Malakoff Kowalski*

(c) Julija Goyd
Malakoff Kowalski wurde 1979 in Boston/USA als Aram Pirmoradi geboren. Er ist ein deutsch-amerikanisch-persischer Musiker. Seine Eltern stammen aus Teheran; er ist aufgewachsen in Hamburg und lebt heute in Berlin.
Sein Debütalbum Action aus dem Jahr 2005 unter dem Namen Jansen & Kowalski bezeichnete er seinerzeit als Mahnmal für ein verpfuschtes Schaffen: ein großer Zirkus. Ein verwirrter Clown. Nach rascher Auflösung der Band erschien 2009 das Krautrock-Soloalbum Neue Deutsche Reiselieder, das eine bis heute währende Kollaboration als Filmkomponist mit dem Regisseur Klaus Lemke begründete. 2012 legte Kowalski das Album Kill Your Babies – Filmscore for an Unknown Picture vor, eine Zusammenarbeit mit dem Maler Daniel Richter und dem Schriftsteller Maxim Biller. 2015 erschien das Album I Love You. Eine Mischung aus Jazz, Easy-Listening und Folkmusik. 2018 wurde My First Piano veröffentlicht, das erste Soloklavieralbum Kowalskis. Es folgten Konzerte u.a. in der Hamburger Elbphilharmonie und an der Volksbühne Berlin.
Seine Score-Musik ist in bislang zehn Filmen von Klaus Lemke zu hören, sowie zuletzt in den Filmen Yung von Henning Gronkowski (neben DJ Hell) und dem Film Euphoria von Lisa Langseth. Im Konzert war Kowalskis Klaviermusik auch bei gemeinsamen Lesungen mit dem Schriftsteller Ferdinand von Schirach zu erleben.
Gemeinsame Projekte mit Popkünstlern wie 2raumwohnung, Deichkind und Moonbootica umfassten Remixes, Features, Songwriting und Studioaufnahmen. Das neue Album Ono Mato Poetika wurde im Funkhaus Berlin produziert. Aufgenommen und abgemischt hat es Nils Frahm.
Kowalskis Bühnenmusiken u.a. für Parzival und Faust I führten ihn ans Schauspielhaus Köln und ans Schauspiel Stuttgart. In der Spielzeit 2019/20 ist Malakoff Kowalski außerdem in der Wiederaufnahme von Faust I zu sehen.