MEDEA X2

Eine groẞe Frauenfigur zweimal erleben: Sehen Sie die Medea-Versionen von Luigi Cherubini und Franz Grillparzer als Oper und als Schauspiel!
Zwei Sichten auf den großen antiken Mythos von Medea: Das Schauspiel Stuttgart und die Staatsoper Stuttgart zeigen parallel zwei Bearbeitungen eines der faszinierenden wie verstörenden Stoffs der Weltliteratur. Während im Opernhaus Luigi Cherubinis selten gezeigte Opernadaption zu erleben ist, wird im Schauspielhaus die kammerspielartige Inszenierung von Franz Grillparzers Fassung der Nestroy-Preisträgerin Mateja Koležnik gezeigt.
Das Schauspiel Stuttgart und die Staatsoper Stuttgart bieten die beiden Aufführungen als gemeinsames Paket an – mit einer Ermäßigung von 20% beim Kauf beider Vorstellungen. Für zwei Personen in der ersten Kategorie sparen Sie so beispielsweise € 60,-. Zusätzlich erhalten Sie auch das Programmheft des Abends kostenlos.

Über die beiden Produktionen

Die Staatsoper Stuttgart zeigt ab 27. Januar Luigi Cherubinis Medea in der Inszenierung von Regie-Altmeister Peter Konwitschny, die nach der Premierenserie in der vergangenen Saison nun erneut auf dem Spielplan steht. Die Sopranistin Simone Schneider wird nach ihren Rollenporträts der Salome, Elsa von Brabant (Lohengrin) und der Feldmarschallin (Der Rosenkavalier) mit der Titelpartie der Medea erneut einer faszinierenden Frauenfigur Leben einhauchen. Tenor Matthias Klink debütiert als untreuer Iason. Im Mittelpunkt von Peter Konwitschnys gefeierter Inszenierung steht die Frage nach der Rolle einer Außenseiterin inmitten einer verrohten Gesellschaft.

Für die Inszenierung von Franz Grillparzers Medea am Schauspiel Stuttgart konnte mit Mateja Koležnik eine der renommiertesten Regisseurinnen des zeitgenössischen Theaters gewonnen werden. Die Slowenin gilt als Meisterin der Reduktion und ist für ihre behutsamen Modernisierungen klassischer Stoffe bekannt geworden. Während Konwitschny Medeas Handeln als Reaktion auf eine dekadente und heruntergekommene Gesellschaft liest, rückt Koležnik das Ehedrama ins Zentrum. Sie erzählt die Geschichte der Königstochter Medea, deren Schicksal unauflöslich mit dem des Griechen Jason verknüpft ist. Im Angesicht ihrer völligen Entrechtung entschließt sie sich zu der ungeheuren Tat, die uns bis heute irritiert und schockiert: Die Ermordung ihrer eigenen Kinder. Gleichzeitig lenkt Mateja Koležnik den Fokus auf Medeas Stellung als verachtete „Barbarin“ in einer sich überlegen dünkenden Zivilisation und stellt damit die unbequeme Frage: „Wovor fürchten wir uns eigentlich, wenn wir ängstlich auf das sogenannte „Fremde“ blicken?“

So geht's!

Wählen Sie sich einfach jeweils eine Medea-Vorstellung der Staatsoper und eine des Schauspiels aus. Bestellen können Sie das um 20% ermäßigte Paket direkt am Schalter der Theaterkasse, telefonisch unter 0711 20 20 90 oder per Mail an tickets@staatstheater-stuttgart.de.

Falls Sie in dieser Saison bereits eine der beiden Vorstellungen gekauft haben, können Sie ab sofort unter Angabe Ihrer Kundennummer für die jeweils andere Produktion ermäßigte Tickets bestellen.
Zusätzlich zu jeder Bestellung erhalten Sie auch ein kostenloses Programmheft zur jeweiligen Vorstellung.
Die Termine im Überblick

Luigi Cherubini Medea
So 27.01.2019, 19.00 Uhr
Sa 02.02.2019, 19.00 Uhr
Mi 06.02.2019, 19.30 Uhr
Sa 09.02.2019, 19.00 Uhr
Sa 16.02.2019, 19.30 Uhr
Mi 27.02.2019, 19.30 Uhr
Do 07.03.2019, 19.30 Uhr
Preise: 9 bis 109 Euro
Staatsoper Stuttgart
Franz Grillparzer

Medea
Fr 15.02.2019, 20.00 Uhr
Fr 01.03.2019, 19.30 Uhr
Preise: 9 bis 37 Euro
Schauspiel Stuttgart
Mateja Koležnik