Projektpräsentation und Filmnacht The Baukunst Studio

raststätten vacations von Jim Wolff &
the protocol of spaces of collaboration von Sara Grace Enab
Mi – 27. Apr 22, 20:00

raststätten vacations

Raststätten sind in Abhängigkeiten verstrickte Orte. Es gibt kein Regal im Supermarkt ohne Lieferkette, ohne Spedition, den LKW-Fahrer und die Raststätte. In dem Film raststätten vacations begeben wir uns auf ungewohnten Pfaden dieser Verstrickungen. Wir fahren in den Urlaub Richtung Waldspaziergang, Autobahn-Meeresrauschen, Logistiknetzwerk, Lieferkette und Hinterland. Die dokumentarischen Bilder, die an und um Raststätten aufgenommen wurden, sind verwebt in eine fiktive Geschichte über ein Gebäude. Eine Geschichte über eine ganz bestimmte Raststätten- Architektur. Durch genaues Beobachten wird die gebaute Umwelt angereichert, mit Dingen die nicht geplant wurden, aber trotzdem bestehen und ein wertzuschätzender Teil der Architektur sind. Architektur hört nicht beim Gebäude auf und besonders faszinierend und wahrnehmbar ist das an Autobahnraststätten.

Dauer: 41:55 min

the protocol of spaces of collaboration

In diesem filmischem Kunstprojekt untersucht Sara Enab den Zusammenhang von Architektur und Kollaboration sowohl im gebauten als auch im virtuellen Raum. Durch die Lupe der Kollaboration entsteht so ein neues Verständnis für die Zusammenhänge unserer Umwelt auf mehreren Ebenen. Architektur und das Agieren mit Architektur werden als Prozess verstanden, als ein Erfahren, Analysieren, neu Denken, neu Verstehen und neu Verknüpfen. Architektur ist mehr als die Disziplin des Bauens - vor allen Dingen in Bezug auf aktuelle Krisen. Es geht um eine relationale Architekturauffassung - sie ist selbstreflexiv und sieht sich in Wechselwirkungen mit anderen Systemen. Ein kollaboratives Arbeiten führt dazu, dass die vorherrschende architektonische Praxis vom sogenannten Architektieren abgelöst werden wird. Das Architektieren versteht Räume als kontextuelle Ensembles, Situationen aus materiellen und immateriellen Elementen.

Räumliches schließt hierbei den digitalen und virtuellen Raum ebenso ein wie die Wechselwirkungen mit anderen Spezies und ihren Lebensräumen. Diese Interaktion findet sowohl zwischen dem gebauten Raum, ihrer Kamera, und ihr selbst statt, als auch zwischen dem virtuellen Raum, den ihre Web-Cam aufspannt und ihr. Erweitert wird diese Wechselwirkung durch das Verknüpfen verschiedenster Akteur*innen mit und in diesen Räumen. Es entstehen Netzwerke, Feedback-Loops, welche verschiedene Formate der Kollaboration gemeinsam erproben und diese im Diskurs weiterentwickeln.

Dauer: 36:58 min

Akteur:innen

Jim Wolff studiert Architektur an der ABK Stuttgart und ist aktiv in Studiengängen der freien Kunst und des Designs. In seinen bisherigen Arbeiten am Baukunststudio ist er auf der Suche nach performativ, gestalterischen Potentialen in alltäglichen Eigenheiten. Seine Bachelorarbeit an der ABK war ein Film über Autobahnraststätten.
Sara Grace Enab hat im Februar 2022 ihren Architektur Bachelor an der Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit ihrem Freien Thema mit dem Titel the protocol of spaces of collaboration absolviert. Seit dem wohnt sie in Wien und arbeitet zusammen mit dem interdisziplinären Kollektiv „transparadiso“ zwischen den Disziplinen Architektur und Kunst.