Woyzeck

von Georg Büchner
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
Schauspielhaus
Premiere
Fr – 24. Jan 20
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
Am Abend des 21. Juni 1821 stach der ehemalige Perückenmacher Franz Woyzeck die 46-jährige Baderswitwe Woost im Hauseingang ihrer Wohnung nieder. Das Motiv war Eifersucht. Woyzeck wurde 1824 in seiner Geburtsstadt Leipzig öffentlich hingerichtet. Der Fall erregte Aufsehen und löste in der Wissenschaft einen Streit über die Frage nach Zurechnungsfähigkeit aus. Büchner schuf daraus einen dunklen, poetischen und zutiefst berührenden Bühnentext mit einem für das bisherige Drama völlig neuen Menschentypus im Zentrum: dem „Geringsten unter den Menschen“.
Der einfache Soldat Woyzeck ist die naive Kreatur, die von einer skrupellosen Gesellschaft ausgebeutet und erniedrigt wird. Die Welt ist ihm fremd und feindlich. Daher muss an ihm experimentiert werden, muss gerade gebogen werden, was schief, was verkehrt ist. Seine Geliebte Marie betrügt Woyzeck. Aber sie ist die verführende Verführte, die nicht anders kann, weil auch sie getrieben ist und dem tanzenden Tambourmajor erliegt, gegen den Woyzeck nichts auszurichten vermag. Das Dunkel greift um sich – bis Woyzeck zum Mörder wird und das zerstört, was ihm das Liebste auf der Welt war.
Mit Woyzeck hat der 23-jährige angehende Mediziner Georg Büchner einen sozialrevolutionären Text geschrieben, der unvollendet blieb. Als Vorläufer des modernen Dramas ist ihm eine Studie gelungen, die bis heute aktuelle Fragen diskutiert: Sind wir frei oder werden wir fremdbestimmt, wer oder was grenzt aus, bestimmt über die Zentren und die Ränder unsrer Gesellschaft?
Inszenierung
Bühne
Davy van Gerven
Kostüme
Veronika Schneider