Rechnitz (Der Würgeengel)

von Elfriede Jelinek
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
Schauspielhaus
Stuttgarter Premiere
Sa – 28. Mär 20
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
In der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945 wurden auf Schloss Rechnitz im österreichischen  Burgenland nahe der ungarischen Grenze 180 jüdisch-ungarische Zwangsarbeiter umgebracht. Die Täter waren angetrunkene Gäste eines Gefolgschaftsfests, die örtliche Naziprominenz. Gegen Mitternacht verteilte Franz Podezin, NSDAP-Ortsgruppenleiter und Geliebter der Gastgeberin Gräfin Margit Batthyány-Thyssen, Waffen an die Gäste; die Gefangenen wurden zur Jagd freigegeben. Nach drei Stunden waren die wehrlosen Opfer zu Tode geprügelt oder erschossen. Fünf Tage später erreichte die russische Armee den Ort Rechnitz, das Schloss wurde in Brand gesetzt.
Die Ereignisse dieser Nacht konnten bis heute nicht vollständig geklärt werden. Die Schuldigen selbst tauchten unter oder setzten sich ins Ausland ab, zwei Zeugen wurden ermordet. Dem Schweigen hat die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek einen sprachwuchernden und frei assoziierenden, eindringlichen Text entgegengesetzt. Jossi Wieler inszenierte das Werk, für das die Autorin 2009 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, an den Münchner Kammerspielen. Jetzt ist die legendäre Inszenierung als Übernahme auch in Stuttgart zu sehen.
Inszenierung
Bühne und Kostüme
Anja Rabes
Musik
Wolfgang Siuda