Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB und unsere Hinweise zum Datenschutz sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Ab Beginn des Kartenvorverkaufs können print@home-Tickets direkt online gekauft und selbst ausgedruckt werden. Wir senden Ihnen Ihre Eintrittskarten als PDF mit einer Auftragsbestätigung per E-Mail zu. Dieser Buchungsservice steht Ihnen kostenlos bis eine Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Verfügung. Print@home-Eintrittskarten werden durch Auswahl der Versandoption "print@home" im Rahmen des Buchungsprozesses generiert. Bitte beachten Sie, dass bei dieser Versandoption eine Personalisierung jeder Karte mit Name, Vorname und Geburtsdatum der tatsächlichen Besucher erforderlich ist. Nur personalisierte Karten werden vom VVS (Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart) in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis als Fahrausweis anerkannt. Wir empfehlen Ihnen, die Eintrittskarten umgehend auszudrucken und anschließend die PDF-Datei auf Ihrer Festplatte zu speichern, damit Sie diese gegebenenfalls erneut ausdrucken können. Bitte schützen Sie die ausgedruckten Karten vor Nässe und Beschmutzung.

Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr
Schauspiel Stuttgart, Liebe Kannibalen Godard, Foto: Conny Mirbach

Liebe Kannibalen Godard

von Thomas Jonigk
nach dem Film Week-end von Jean-Luc Godard
Es ist nur ein kleiner Schritt von der gepflegten Fahrt ins Wochenende zum barbarischen Alptraum. Corinne und Roland – ein gutaussehendes, betuchtes, wenn auch nicht mehr ganz frisch verliebtes Paar – starten mit ihrem Wagen eine Fahrt ins Blaue. Es geht von der Stadt aufs Land. Corinnes Vater liegt dort im Sterben – und sie können es gar nicht erwarten endlich an dessen Millionen zu kommen. Doch aus der beschwingten Landpartie wird ein makabrer Horrortrip: Endlose Autostaus, Wegelagerer, die vorgeben, Gott zu sein, Menschen am Rande der Zurechnungsfähigkeit, marodierende Philosophen, Scheintote und eine verkleidete Kannibalenbande. „Week-end“: das „Wochen-Ende“ hat begonnen! Und Corinne und Roland sind mitten drin in der Apokalypse der bürgerlichen Welt.
Jean-Luc Godards Film Week-end, der in einer Bearbeitung von Thomas Jonigk auf die Stuttgarter Bühne kommt, kam 1967 in die französischen, ein Jahr später in die deutschen Kinos und gilt gleichzeitig als Antifilm wie als eines von Godards ambitioniertesten Werke. Die Radikalität Godards wird in der berühmten Einblendung zum Schluss des Films auf den Punkt gebracht. „Die Analyse. Ende der Geschichte. Ende des Kinos.“
Ein Paar, wie es das vermutlich nur in Frankreich gibt. Oder vielleicht auch nur auf Schwarzweißpostern in irgendwelchen Badezimmern oder am Ende eines langen, studentischen Flurs: Er immer ne Zigarette im Mundwinkel, und sie immer schön. Ob sie in der Badewanne liegt, oder ob sie, unterwegs im Cabriolet durch die französische Provinz nach durchfahrener Nacht, gerade die Mutter ermordet hat. Ideale Voraussetzungen eigentlich für eine große Romanze. Wenn den beiden da nicht irgendwo die Liebe abhanden gekommen wäre. Überhaupt scheint das genau das Problem einer übersättigten, imperialistischen Luxusgesellschaft zu sein, die am Ende nur eine Lösung parat hat, nämlich die, sich gegenseitig aufzuessen.
Eine Art „Apocalypse Now“ im bürgerlichen Frankreich der sechziger Jahre, entstanden im Angesicht eines Vietnamkrieges, der sehr weit weg und doch so nah ist. Eine wunderbare, skurrile Geschichte. Ein Abenteuer für die Bühne.

Niklas Ritter
1:10h, keine Pause
Regie: Niklas Ritter
Bühne: Bernd Schneider
Kostüme: Ines Burisch
Musik: Tilman Ritter
Dramaturgie: Verena Elisabet Eitel, Katrin Spira
Besetzung:
Susanne Böwe (Corinne), Andreas Leupold (Roland), Sebastian Röhrle (Liebhaber / Nachbar / Bauer / Er / Kannibale), Maja Beckmann (Geliebte / Nachbarin / Juliet / Sie / Dolmetscherin / Kannibalin), Johann Jürgens (Liebhaber / Mann / Kannibale), Caroline Junghanns (Geliebte / Mädchen / Marie / Frau / Dolmetscherin / Kannibalin), Lambert Mousseka Ntumba, Tesfazghi Sebahtu, Ramadan Tarraf
Rollen einblenden Rollen ausblenden
Fotos: Conny Mirbach
Premiere:
4. Dezember 2013, Nord
mit
Der bedeutende Bühnenbildner und Theatermacher Karl-Ernst Herrmann verstarb am 13. Mai 2018.
Erst kürzlich schuf er am Schauspiel Stuttgart das Bühnenbild zu König Lear und setzte die Geschichte in einen schwarzen Raum von magischem Licht. Kein anderer verstand es wie er im schönsten Sinne "das große und kleine Himmelslicht" zu gebrauchen und man durchwandert in seinen magischen Räumen die Welt.  Bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, wo die Inszenierung am 15. und 16. Mai gastiert, werden Ensemble und Technik gemeinsam mit Claus Peymann die Vorstellung dem unvergesslichen Bühnenkünstler Karl-Ernst Herrmann widmen.
Salome
nach Oscar Wilde / Einar Schleef
Regie: Sebastian Baumgarten
Amerika
nach dem Roman von Franz Kafka
Regie: Lilja Rupprecht
The Future of Europe
Internationales Theaterfestival
vom 6. bis 10. Juni
>> Hier im Programm stöbern
Faust I
von Johann Wolfgang von Goethe
mit Texten aus Elfriede Jelineks FaustIn and out
Regie: Stephan Kimmig
Unendlicher Spaß
Am 20. und 21. Mai im Schauspielhaus ...mehr

Diese Seite auf Facebook teilen
Schauspiel Stuttgart auf Facebook besuchen
Den Blog des Schauspiel Stuttgart besuchen
Diese Seite auf Twitter teilen
Schauspiel Stuttgart auf Twitter besuchen
Schauspiel Stuttgart auf YouTube besuchen