Liebe ist krazz! Schnauze Man!

Ein Chansonabend mit Josephine Köhler und Nina Siewert
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
Kammertheater
Dauer – ca. 1:10 Std, keine Pause
Karten
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
Nichts, aber auch gar nichts geht ohne die Liebe: Du hast kein Herz, Johnny, und ich lieb dich so. Fuck you, fuck you very very much! Ich bring dich runter - du bringst mich rauf; ich mach nicht weiter - aber du gibst nicht auf. Farewell, mein lieber Herr, it was a fine affair …
„Liebe ist Krazz! Schnauze Man!“ spielt mit Hildegard Knef, Charles Aznavour, Rio Reiser und Bertolt Brecht, schwelgt in den Musicals Chicago und Cabaret oder tobt mit Lily Allen und Miley Cyrus. Und, das ist noch lange nicht alles...

Am Klavier: Anna Springer
Dramaturgie
Kostüme

Pressestimmen

Stuttgarter Zeitung
Dorothee Schöpfer, 23. Feb 22
"Ihr Kummer sprengt der stimmgewaltigen [Josephine] Köhler im Paillettenkleid am Standmikro schier das Herz."

"Die Lieder spannen einen weiteren Bogen, Rio Reiser, Hilde Knef, Charles Aznavour sind dabei – aber auch die großen Nummern werden nie einfach imitiert, sondern angeeignet. Feinsinnig und mit viel Witz etwa von Nina Siewert, die den traurigen Abgesang einer Liebe – "Du lässt dich gehen" – als schwäbisch-hochdeutschen [sic!] Beziehungsdisput wiedergibt."

"Siewert und Köhler scheuen sich nicht vor den großen Gefühlen – Liebeskummer! Einsamkeit! Melancholie! –, aber sie genießen auch die schrägen Momente: Wenn etwa beide mit Schwimmring und Bademütze in der Wanne sitzen und sich mit leisen Missklängen versichern, allerbeste Freundinnen zu sein. Ein eingespieltes und vor allem spielfreudiges Team sind sie auf jeden Fall."

"Für das Kammertheater ist dieser Abend ungewöhnlich: so heiter, so unterhaltsam, so unverfroren auf Nostalgie setzend. Es wird nicht nur begeistert applaudiert vom Publikum, sondern sogar rhythmisch mitgeklatscht."

Zur vollständigen Kritik