Das Lyriktelefon

Eine Kooperation des Schauspiels Stuttgart mit dem
Deutschen Literaturarchiv Marbach
Termine
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Mo – 06. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Di – 07. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Mi – 08. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Do – 09. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Fr – 10. Jul 20, 17:00
Live am Telefon
Immer Mo bis Fr,
17 bis 19 Uhr
Jetzt Termin buchen

Der nächste freie Termin
ist Mi – 01. Jul 20
Termine
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Mo – 06. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Di – 07. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Mi – 08. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Do – 09. Jul 20, 17:00
https://www.schauspiel-stuttgart.de/ Schauspiel Stuttgart Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart
verfügbar
Fr – 10. Jul 20, 17:00
Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Théâtrophone berühmt: Mit Hilfe des Telefons wurden damals Opern- und Theateraufführungen in die Salons des Pariser Bürgertums übertragen – live. Nicht nur der Schriftsteller Marcel Proust gehörte zu den begeisterten Zuhörern dieses telefonischen Theaters. Dial-A-Poem nannte der amerikanische Performancekünstler und Lyriker John Giorno 1968 seine Aktion, bei der auf Tonbändern aufgenommene Gedichte telefonisch abgehört werden konnten.

In Zeiten reduzierter sozialer Kontakte, in denen unsere Bühnen geschlossen sind, entdecken wir das Telefon als künstlerisches Medium wieder. Am Lyriktelefon lesen Schauspielerinnen und Schauspieler des Schauspiels Stuttgart Zuhörerinnen und Zuhörern live Gedichte vor. Der Fernsprecher imaginiert persönliche Anwesenheit. So werden die eigenen vier Wände zum Raum für Fantasien, ja zur Bühne.
Krisenzeiten sind Hochzeiten der Nachbarschaftshilfe: Für das Lyriktelefon kooperiert das Schauspiel Stuttgart mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, das vom 23. Mai an im Literaturmuseum der Moderne die Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ zeigt. So stehen im Lyriktelefon Dichterinnen und Dichter im Vordergrund, deren Handschriften in Marbach zu sehen sind: Neben Friedrich Hölderlin und Paul Celan werden das u.a. Nelly Sachs, Gertrud Kolmar, Rainer Maria Rilke, Hilde Domin und Else Lasker-Schüler sein.

Von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr ist das Lyriktelefon aktiv: Buchen Sie online kostenlos einen Termin, an dem sie angerufen werden möchten und hinterlassen Sie Ihren Wunschtermin und Ihre Telefonnummer.Anmelden können Sie sich bis 12 Uhr am Vortag. Für einen Termin an einem Montag können Sie sich bis freitags um 16 Uhr anmelden. Die Schauspieler*innen rufen Sie zum verabredeten Zeitpunkt an, um Ihnen eine Auswahl von Gedichten persönlich am Telefon vorzulesen.

Textauswahl: Ingoh Brux (Schauspiel Stuttgart), Christina Schlögl (Schauspiel Stuttgart) und Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv Marbach)


In Kooperation mit

Betrag spenden

Wenn Sie für das Lyriktelefon spenden möchten,
überweisen Sie den entsprechenden Betrag auf folgendes Konto:

Staatstheater Stuttgart
DE86 6005 0101 0002 0565 57
SOLADEST600
BW-Bank
Verwendungszweck:
Lyriktelefon, Schauspiel Stuttgart

Mo – 25. Mai bis Fr – 05. Juni

Gedichte von Friedrich Hölderlin
und der Nobelpreisträgerin Nelly Sachs

Mo – 08. bis Fr – 19. Juni

Gedichte von Paul Celan
und Gertrud Kolmar

Mo – 22. Juni bis Fr – 10. Juli

„Das Schmetterlingstal“
Ein Sonettenkranz von Inger Christensen

Zur Auswahl der Gedichte

Inger Christensen

Die Dänin Inger Christensen (1935-2009) gehörte zu den großen Stimmen der literarischen Avantgarde. International bekannt wurde sie mit den umfangreichen Gedichtzyklen „Det“ (dt. „Das“) von 1969 und „Alfabet“ (dt. „Alphabet“) aus dem Jahr 1981, dem sie die Fibonacci-Folge zugrunde gelegt hat. Diese Zahlenreihe wurde nach dem italienischen Mathematiker Leonardo Fibonacci benannt: In ihr besteht jedes Glied der Reihe aus der Summe der beiden vorangehenden Zahlen (also: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13…). In Inger Christensens Langgedicht entsteht durch das Ordnungsmuster der Zahlenfolge ein untergründig regelmäßiges Wachstum, das an biologische Phänomene erinnert. Die Nähe der Lyrikerin zu den Naturwissenschaften kommt nicht von ungefähr, denn nach dem Abitur hatte sie Biologie und Chemie studiert.
Ein Echo dieser naturwissenschaftlichen Vergangenheit scheint auch ihr heute wohl bekanntester Gedichtzyklus zu sein: Das Requiem „Sommerfugledalen“ von 1991, das Hanns Grössel vier Jahre später hervorragend für die deutsche Ausgabe der Werke Inger Christensens im Kleinheinrich-Verlag übersetzte.
Spätestens seitdem gehören die Sonette aus „Das Schmetterlingstal“, aus denen wir lesen, zu den einflussreichsten Gedichten der europäischen Gegenwartsliteratur.
Christensen sagte einmal, sie selbst habe erst spät verstanden, dass der klassische Sonettenkranz ein genauso überzeugendes System sei wie die Fibonacci-Folge. Ihre Lesungen aus dem „Schmetterlingstal“ gehörten zu den Höhepunkten vieler Lyrikfestivals, weltweit. Der Übersetzer, Rundfunkredakteur und Essayist Hanns Grössel, der so viel für sie getan hat, starb 2012. Sein Nachlass liegt im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Eine Neuausgabe des „Schmetterlingstals“ ist in der Bibliothek Suhrkamp erschienen.

Handschriftenprobe von Inger Christensen, Foto: Jan Bürger

Paul Celan

Vor bald 100 Jahren wurde Paul Celan in Czernowitz geboren. Dies ist einer der Anlässe dafür, dass wir im „Lyriktelefon“ eine Auswahl von Gedichten aus seinem eigentlichen Debüt „Mohn und Gedächtnis” von 1952 lesen. Der schmale Gedichtband erschien in der Deutschen Verlags-Anstalt, die ihren Sitz damals in der Stuttgarter Neckarstraße hatte, also ganz in der Nähe der Staatstheater. Für Lyrik war das Buch sofort außerordentlich erfolgreich, wobei von der Kritik erschreckend oft ausgeblendet wurde, dass es sich bei ihm um eine der frühesten dichterischen Auseinandersetzungen mit der Shoah in der Bundesrepublik handelte.
Weltberühmt wurde die „Todesfuge“, die das Zentrum des Bandes bildet. Für unsere Lesung haben wir kürzere Gedichte aus „Mohn und Gedächtnis“ ausgewählt, die Celan in all seiner thematischen Vielfalt und auch in seiner Rätselhaftigkeit zeigen. Manche von ihnen wirken verspielter als die berühmtesten Celan-Gedichte, andere offen erotisch, so wie das Gedicht „Corona“, das aufgrund seines Titels in den vergangenen Monaten eine irritierende Berühmtheit gewonnen hat.
Von „Mohn und Gedächtnis“ gibt es einen Reprint der Erstausgabe mit einem Nachwort von Jan Bürger.
Paul Celans Nachlass liegt im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Zahlreiche Dokumente werden seit Mai in der Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ im Literaturmuseum der Moderne gezeigt.

Gertrud Kolmar

Obwohl die 1894 in Berlin geborene und 1943 in Auschwitz ermordete Gertrud Kolmar zu den wichtigsten deutschsprachigen Lyrikerinnen gehört, sind ihre Werke einem breiteren Publikum immer noch recht unbekannt. Zu Lebzeiten konnte Kolmar als Jüdin, die auch nach 1933 in Deutschland blieb, drei Bücher veröffentlichen, wobei das Erscheinen ihres Gedichtbands „Die Frau und die Tiere“ 1938 schon mit der Reichspogromnacht und der Auflösung der letzten zugelassenen jüdischen Verlage zusammenfiel. Von 1941 an war Gertrud Kolmar Zwangsarbeiterin.
Ihren Gedichten ist die Unterdrückung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten nur indirekt anzumerken. Sie beeindrucken vor allem durch ihre überbordende Sinnlichkeit und Expressivität. Im „Lyriktelefon“ lesen wir Beispiele aus Kolmars Zyklus „The German Sea“, der wohl Ende 1934 entstanden ist. Die Autorin hatte den Plan, diese Gedichte als Übersetzungen aus dem Englischen zu tarnen und zu veröffentlichen, was ihr allerdings nicht gelang. Außerdem lesen wir u. a. „Verwandlungen“, eines ihrer bekanntesten Gedichte, und „Die Dichterin“ aus „Die Frau und die Tiere“.
Eine hervorragende Gesamtausgabe der Lyrik Gertrud Kolmars ist im Göttinger Wallstein Verlag erschienen. Ihr kleiner Nachlass mit Manuskripten und Briefen, der die Grundlage dieser Ausgabe war, findet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach.

Friedrich Hölderlin

Auch 250 Jahre nach seiner Geburt in Lauffen am Neckar ist Friedrich Hölderlin einer der geheimnisvollsten Lyriker deutscher Sprache geblieben. Hölderlin zu lesen, das war nie einfach. Vielleicht findet man am besten Zugang zu seinen Gedichten, wenn man sich zunächst einmal möglichst unbefangen auf ihre rhythmischen Schönheiten einlässt. Viele seiner Verse bleiben regelrecht im Ohr. Daher ist es kein Zufall, dass manche von ihnen sprichwörtlich wurden – etwa „Was bleibet aber, stiften die Dichter“. Doch wer weiß schon noch, dass diese Sentenz am Ende von Hölderlins 1803 entstandener Hymne Andenken steht? Im Lyriktelefon wird Andenken vollständig gelesen.

Außerdem haben wir Hyperions Schicksalslied, An Diotima (Komm und siehe die Freude…), Der Winkel von Hahrdt, Die Heimat, Abendphantasie, das oft im Schulunterricht behandelte Hexametergedicht Die Eichbäume und nicht zuletzt Hölderlins berühmtes Hälfte des Lebens ausgewählt.

Die meisten überlieferten Handschriften Hölderlins werden heute in unmittelbarer Nachbarschaft der Stuttgarter Staatstheater aufbewahrt, im Hölderlin-Archiv der Württembergischen Landesbibliothek. Demnächst werden hier viele seiner Manuskripte in der wegen der Corona-Krise verschobenen Jubiläumsausstellung „Aufbrüche – Abbrüche. 250 Jahre Friedrich Hölderlin“ zu sehen sein. Seit dem 23. Mai 2020 geöffnet ist die Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ im Marbacher Literaturmuseum der Moderne.

Alle Informationen zum Hölderlin-Jubiläum, das nicht nur in Baden-Württemberg gefeiert wird, finden Sie hier.

Nelly Sachs

Neben Paul Celan ist die 1891 in Berlin geborene Nelly Sachs die große Stimme der Überlebenden des Holocaust. Noch am 16. Mai 1940 konnte die Jüdin zusammen mit ihrer Mutter nach Stockholm fliehen. So entgingen die beiden der Deportation in ein Lager. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Nelly Sachs zu den ersten, die über die Schrecken der Schoah schrieben. Bereits 1947 wurde in Ostberlin ihr Band In den Wohnungen des Todes gedruckt, aus dem wir die Gedichte Lange haben wir das Lauschen verlernt!, Chor der Steine und eines der Gebete an den toten Bräutigam ausgesucht haben.

Mit der schmalen Sammlung Flucht und Verwandlung, die 1959 in der Deutschen Verlags-Anstalt veröffentlicht wurde, etablierte sich Nelly Sachs im westdeutschen literarischen Leben. Der Verlag hatte damals seinen Sitz in der Stuttgarter Neckarstraße. Aus Flucht und Verwandlung lesen wir einige unbekanntere Gedichte voller Rhythmus und Melancholie: Kommt einer von ferne, Wer zuletzt hier stirbt, Jäger mein Sternbild, Zwischen deinen Augenbrauen, So weit ins Freie gebettet, Tänzerin bräutlich und Kind Kind im Orkan des Abschieds. Das für Sachs ungewöhnlich leichte und direkte Auf dem Markt findet sich in ihrer Sammlung Fahrt ins Staublose, die 1961 im Suhrkamp Verlag erschien. Der Suhrkamp Verlag betreut seither ihr Gesamtwerk.

1966 wurde Nelly Sachs gemeinsam mit Samuel Joseph Agnon der Nobelpreis für Literatur verliehen. In der Laudatio hieß es damals: „Ihr lyrisches und dramatisches Werk gehört jetzt zu den großen Klagen der Literatur, aber das Gefühl der Trauer, welches sie inspirierte, ist frei von Haß und verleiht dem Leiden der Menschheit Größe.“
Nelly Sachs starb vor 50 Jahren in Stockholm, wo heute ihr Hauptnachlass aufbewahrt wird. Eine zweite bedeutende Sammlung ihrer Manuskripte findet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach.

Pressestimmen

rbb radioeins
04. Jun 20
Schauspieler Martin Bruchmann im Gespräch mit Silke Super
Zum Beitrag
rbb inforadio
03. Jun 20
Kulturreporterin Cora Knoblauch telefoniert mit Schauspieler Elmar Roloff
Zum Beitrag
SWR 4 Aktuell
27. Mai 20
Schauspieler Elmar Roloff im Gespräch mit Verena Neuhausen
Zum Beitrag
Deutschlandfunk Kultur heute
26. Mai 20
Schauspielerin Katharina Hauter im Gespräch mit Christian Gampert
Zum Beitrag
WDR 3 Resonanzen
25. Mai 20
Mitinitiator Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach im Gespräch mit Sebastian Wellendorf
Zum Beitrag
WDR 5 Scala
25. Mai 20
Mitinitiator und Dramaturg Ingoh Brux im Gespräch mit Rebecca Link
Zum Beitrag
Deutschlandfunk Kultur Fazit
24. Mai 20
Schauspieler Klaus Rodewald im Gespräch mit Britta Bürger
Zum Beitrag