Informationen zur Platzauswahl

Bestplatzbuchung
Bei der Bestplatzbuchung entscheiden Sie sich für eine Platzkategorie und wählen die Anzahl der gewünschten Tickets aus. Innerhalb der gewählten Kategorie findet eine automatische Vergabe der Plätze statt, Sie erhalten die besten verfügbaren Plätze.
Saalplanbuchung
Bei der Saalplanbuchung wählen Sie Ihre Plätze persönlich und präzise im grafischen Saalplan aus. Starten Sie die Saalplanbuchung und entscheiden Sie sich für einen Bereich. Dort können Sie die Plätze per Mausklick auswählen.
Freie Platzwahl
bedeutet, dass Sie mit Ihrem Ticket entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Ihren Platz frei auswählen können.

Informationen zum Online-Verkauf

Bitte nutzen Sie im Falle der Blockade unsere Bestplatzbuchung oder wenden Sie sich an unseren  Telefonischen Kartenverkauf 0711. 20 20 90.

Bitte beachten Sie unsere AGB sowie nachfolgende Auszüge aus den allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.

Vorverkaufszeitraum
Der Kartenvorverkauf für Vorstellungen in allen Spielstätten und für Konzerte beginnt in der Regel datumsgleich zwei Monate vor dem Vorstellungstermin. Fällt der erste Vorverkaufstag auf einen Samstag oder Sonntag, beginnt der Kartenvorverkauf bereits am Freitag, bei einem Feiertag am Tag davor. Einige Veranstaltungen können im Online-Kartenverkauf nicht erworben werden. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an unseren telefonischen Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10 - 20 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr). Vorstellungen außerhalb der zuvor genannten Vorverkaufszeiträume können über das Online-Bestellformular bestellt werden. Bitte beachten Sie dabei unsere allgemeinen Informationen zum Kartenvorverkauf.
Platzauswahl
Im Buchungsverlauf werden Ihnen Informationen zur Platzauswahl angezeigt.
Kartenpreise
Die Kartenpreise im Online-Verkauf beinhalten eine Servicepauschale von 1,00 € pro Eintrittskarte.
Ermäßigungen (außer Schauspielcard)
Bitte nutzen Sie hierzu den telefonischen Vorverkauf
unter 0711. 20 20 90, den schriftlichen Bestellweg oder
wenden Sie sich an unsere Theaterkasse, da Ermäßigungen
im Online-Verkauf nicht möglich sind.
Geschenkgutscheine
Geschenkgutscheine sind auf Dritte übertragbar und haben eine Gültigkeit von drei Jahren nach Ausstellungsdatum. Die Frist beginnt am 31.12. des Jahres, in dem der Gutschein erworben wird. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gegenwertes des Gutscheines ist nicht möglich. Der Geldwert wird mit dem Kaufpreis verrechnet (darüber liegende Differenzen können aufgezahlt werden). Eventuelle vorhandene Restguthaben werden in Form eines Restwertgutscheines ausgegeben. Eine nachträgliche Anrechnung eines Gutscheins auf einen bereits getätigten Kauf ist leider nicht möglich. Geschenkgutscheine können nicht für den Kauf von weiteren Geschenkgutscheinen eingelöst werden.
Abonnement eGutscheine
Ihre eGutscheine sind unter Ihrer persönlichen Kundennummer hinterlegt, sobald Ihnen Ihre Abonnementunterlagen zur Verfügung stehen.
eAbonnementgutscheine = Geldbetrag nach Freigabe einer Abonnementvorstellung
  • Gültigkeit bis Ende der Folgespielzeit
  • einsetzbar für alle Vorstellungen mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eWahlabonnementschecks = 15% Preisvorteil für alle Schauspiel-Repertoirevorstellungen im Schauspielhaus
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

eErmäßigungsgutscheine = 20% Ermäßigung auf den Tageskassenpreis einer Repertoirevorstellung (wird über das System mit 0,00 € ausgewiesen)
  • Gültigkeit in der laufenden Spielzeit
  • nicht kombinierbar mit anderen Abonnement-Gutscheinen

So lösen Sie Ihre eGutscheine ein:
Melden Sie sich mit Ihrer persönlichen Kundennummer über Ihren Account an. Wählen Sie Ihre Eintrittskarte(n) aus und akzeptieren Sie die AGB. Darauffolgend erscheinen Ihre ausgewählten Gutscheinnummern unter „Gutschein“.  Aktivieren Sie die Einlösung und die automatische Zuordnung über „Gutscheine einlösen“. Änderungen der Gutscheinauswahl sind über „Gutschein zurücknehmen“ möglich. Nun prüfen Sie Ihre Eingaben und bestellen Ihre Karten.
Zustellung / Abholung per Kaufbestätigung
Gegen eine Versandpauschale von 1,50 € können Eintrittskarten bzw. Geschenkgutscheine zugesandt werden, wenn der Zeitpunkt der Bestellung dies zulässt. Eine Haftung können die Staatstheater Stuttgart dafür nicht übernehmen.
Die Kaufbestätigung wird Ihnen automatisch per E-Mail an die von Ihnen eingetragene Mail-Adresse zugesandt, nachdem die zahlungspflichtige Bestellung ausgelöst wurde.
Mit Vorlage der ausgedruckten Kaufbestätigung können Eintrittskarten in der Theaterkasse bzw. an der entsprechenden Vorstellungskasse, Geschenkgutscheine ausschließlich in der Theaterkasse (Mo – Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr) abgeholt werden.
Nur ausgedruckte Eintrittskarten gelten als Fahrscheine in den Verkehrsmitteln des VVS. Die ausgedruckten Kaufbestätigungen werden als Fahrtberechtigungen im VVS nicht akzeptiert.

Print@Home
Gültig ab Vorverkaufsbeginn. Bei uns können Sie print@home-Eintrittskarten rund um die Uhr online kaufen und selbst ausdrucken.
Dieser Buchungsservice steht Ihnen ohne Aufpreis bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zu Verfügung und wird während der Buchung über die Auswahl der Versandart festgelegt.
Nach Abschluss des Kaufvorgangs wird die gewünschte print@home-Eintrittskarte als pdf-Datei angezeigt und kann sofort ausgedruckt werden.
Sie erhalten außerdem eine Kaufbestätigung an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse mit der Eintrittskartendatei im Anhang.
Die Personalisierung jeder Karte mit Name und Geburtsdatum zum Schutz des Käufers verhindert eine missbräuchliche Vervielfältigung.
Jede print@home-Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Einlass nur in Zusammenhang mit einem gültigen Ausweis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren telefonischen Kartenverkauf (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr).

print@home-Eintrittskarte = Fahrausweis
Ihre print@home-Eintrittskarte gilt ohne Aufpreis als Fahrkarte für  den öffentlichen Nahverkehr im VVS und wird automatisch auf der print@home-Eintrittskarte mit angedruckt. Bitte beachten Sie die notwendige Personalisierung während des Buchungsvorgangs.
Späteinlass
kann für bestimmte Vorstellungen ausgeschlossen sein. Unser telefonischer Kartenservice (0711. 20 20 90, Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) gibt Ihnen gerne Auskunft!
Bezahlung
Mit Kreditkartenzahlung (VISA, Master, AMEX) oder per Bankeinzug/SEPA-Lastschriftverfahren (Nicht bei Neukunden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den telefonischen Kartenservice [0711. 20 20 90] ).
Rückgaben / Umtausch
Wir bitten Sie, vor dem Aktivieren der zahlungspflichtigen Bestellung Ihre Angaben genau zu prüfen, da Eintrittskarten und Gutscheine weder zurückgenommen noch umgetauscht werden können.

Technische Anforderungen / Hinweise und Datenschutz
Noch Fragen? 0711. 20 20 90
Mo – Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr

Nordlabor

Dem Austausch, dem Dialog, der Begegnung, dem Versuch werden wir auch in dieser Spielzeit einen Ort geben. Mitten im Nirgendwo erwarten Euch Lesungen, Performances, Installationen, Ausstellungen, Stückentwicklungen, Partys und Konzerte. Gastspiele und Eigenproduktionen finden hier genauso einen Platz wie Messen, Late-Night-Shows und guter Wein, Therapiesitzungen,
Schauspiel Stuttgart
Stand-Ups, Poesie und Performances. Gemeinsam mit freien Künstlern, unserem Ensemble und der freien Szene wollen wir untersuchen, was Theater am Rande der Repertoirevorstellungen ausmacht. Ein bisschen Trash, ernste Diskurse und praktische Lebenshilfe – das dürft Ihr erwarten. Veranstaltungen, die keine große Bühne brauchen, sondern Euch. Schnellschüsse leisten wir uns dabei genauso wie akribische Probenarbeit. Wir erwarten: Euch! Mit Euren Aufregern, Sehnsüchten, Meinungen und Kritiken. Mit allem, von dem ihr denkt, es braucht eine Bühne. Wie wollen wir unser Leben, unsere Gesellschaft, unsere Zukunft gestalten? Genau das wollen wir im Nordlabor gemeinsam mit Euch (er)finden. Das Nordlabor ist der Ort, an dem alles erlaubt sein soll: Manchmal professionell, oft auch unfertig. Meist politisch, aber selten korrekt. Der Versuch ist das Ziel, der Ausgang ist ungewiss und auch gar nicht so wichtig … Setzt Euch mit uns und Euch auseinander, lasst uns eine Bewegung sein, uns jeden Abend neu gründen und danach wieder auflösen. Wir proben das Chaos und feiern das Experiment!
Alle Termine ...hier

Formate

Ein polyphoner Prozess nach Schillers Die Jungfrau von Orleans
Johanna, die Heiratsfähige. Johanna, die Kriegerin. Johanna, die Jungfrau, die Fanatische, die Liebende. Johanna, die Mörderin, die Erniedrigte, die Größenwahnsinnige. Johanna ist Johanna ist Johanna. Seit Jahrhunderten eine mythische Figur der Literatur, bildenden Kunst, im Film und in der Werbung. Eine Ikone der Hoch- und Popkultur. Ihr Bild wird vereinnahmt, und – trotz oder gerade wegen ihrer Zeitlosigkeit – zu jeder Zeit neu mit Bedeutung aufgeladen. Auf der Textgrundlage von Schillers Die Jungfrau von Orleans, den historischen Prozess-Akten um Jeanne D’Arc, sowie Texten aus Philosophie, Popkultur und Cyberspace erforscht das interdisziplinäre Team um die Schauspielerin Manja Kuhl und die Künstlerin Sabrina Schray die ikonischen Posen der berühmt-berüchtigten Jungfrau. Johanna hört Stimmen. Sie sitzt unter einem Baum und erträumt sich die Bilder ihrer möglichen Geschichte. Mit den Stimmen im Kopf wirft sie das Spiel um die Verkörperungen ihrer Identität in den Ring. Ein polyphoner Prozess, der mit performativen Mitteln, die Gegensätze und Widersprüche der Abbilder Johannas untersucht – in einer ständigen Bewegung zwischen Idealbild und Klischee, Identität und Pose. Ein sich wieder und wieder verhaspelnder Repräsentationsrausch, der sich entlang wahnhafter Aneignung und Assoziationsketten entfaltet und dem die Sehnsucht nach Aufhebung und Veränderung innewohnt.
Konzept: Manja Kuhl, Sabrina Schray
Von und mit Manja Kuhl, Rahel Ohm, Sabrina Schray, Debora Vilchez, Anna Haas, Daina Kasperowitsch, Petér Sanyó, Vanessa Sgarra, u. a.
Premiere im Rahmen des Nordlabor am 10. November im Nord ...zu den Terminen

Partner, Freunde, Förderer und Künstler

AAA---AAA, Adelheid Schulz, Ahmad Al Maisr, Akademie Schloss Solitude, Alan Hamilton, Andrea Leonetti, Andreas Vogel, Anna Haas, Anna K. Seidel, Anette Wanner, Berit Jentzsch, Birgit Gebhardt, Birgit Unterweger, Calendal, Caroline Manzauer, Catriona Smith, Christian Müller, Christian Czeremnych, Christopher Greenaway, Citizen.KANE.Kollektiv, Coal Oven, cobratheater.cobra, Cornelia Maschner, Cruzo Lively, Daina Kasperowitsch, David Finscher, Debora Vilchez, Dieter Fischer, Doris Lindner, Efthimios Gongos, Elmar Mellert, Elmar Roloff, E-Punk, Esther Falk, Felix Heimbach, Ferdinand Lehmann, Ferhat Ayne, Feriz Redjepovski, Gabriele Hintermaier, Hanna Plaß, Hasan Hasan, Helen Stichlmeir, Henrike Eichhorn, Heuschnupfen DOPM, Isabell Haas, Isabelle von Gatterburg, Jacob von Römer, Jasmin Schädler, Jay Modi, Jean&Claude, Johana Gomez, Johann Polzer, Johanna Kaelcke, Johannes Werner, Jonas Bolle, Joscha Brettschneider, Julia Schäfer, Jürgen Kärcher, Justyna Koeke, Kerstin Eckart, Kerstin Steglich, Kim Engelhardt, kriZe, Labyrinth Theater, Lara Scherpinski, Laura Amelm, Lena Bäuerle, Leonie Liz Adam, Lilian Mertz, Lisa Molli, Louis Stiens, Max Braun, Manuel Harder, Manolo Bertling, Manja Kuhl, Marietta Meguid, Maria Nübling, Mariam Jincharadze, Marie Launay, Mark Ortel, Miles Perkin, Michael Stiller, Michael Wörner, Mona Louisa-Melinka Hempel, Mortadella Brothers, Nemelka, Nico Sauer, Nicole Kratzer, Niklas Zidarov, Noah Kwaku, Nour Elagbar, Patrizia Birkenberg, Pia Becker, Peter Britz, Péter Sanyó, Petra Froeschle, Rahel Ohm, Sabrina Schray, Saood Nassan, Sarah Kempin, Sebastian Thein, Sebastian Röhrle, Simon Biffart, Simon Kubat, Sonja Eberhardt, Stefanie Oberhoff, Sudabeh Mohafez, Susanne Brendel, Susanne Schieffer, Svea Schiemann, Svenja Liesau, theater.prekariat. e.V., Timm Roller, Timon Schilling, Uli Lechner, Uni Stuttgart Institut Städtebau, Ursula Weinberger, Valerie Gasse, Vanessa Sgarra, Victoria Turnbull, Viktoria Miknevich, Viktor Blank, Wibke Schütt, Wolfgang Michalek und viele mehr

Horrornacht

Szenische Einrichtung: Cornelia Maschner

Mit Frankensteins Monster, Draculas blutsaugenden Verwandten, verfluchten Schlössern in Transsylvanien und Moorleichen, Skelettmenschen, Mördern und Horrorclowns werden wir Euch nach den ersten drei erfolgreichen Horrorlesungen auch weiterhin das Gruseln lehren.
von und mit dem Citizen.KANE.Kollektiv

Das Stuttgarter Performance-Kollektiv gestaltet im Nord Theater-Abende mit Interviews, Musik, Lesungen und Bewegungen. Mit Ausschnitten aus aktuellen Produktionen, Essen, Trinken und Videos. Mit Fragen und Kommentaren. Freut Euch auf einen ganz normalen, multimedialtheatralen, Live-Research-Interview- und Performance-Abend.
Schauspiel Stuttgart

„Wer, wenn nicht wir?
Wann, wenn nicht jetzt?“

Jeanne d'Arc
von und mit Rahel Ohm

Küche und Kultur ist eine kulinarische Begegnung. Rahel Ohm und wechselnde MusikerInnen laden euch zum Schlemmen ins Nord ein – Stuttgarter Köche sorgen für das leibliche Wohl, für Gesprächsstoff sorgen wir. Kommt zum Essen, Quatschen und Mitsingen.
Schauspiel Stuttgart

Kunst im Foyer

Im Vorfeld jeder Nord-Premiere laden wir freie KünstlerInnen ein, sich thematisch mit den jeweiligen Stücken auseinanderzusetzen und im Hinblick darauf eine künstlerische Umgestaltung unseres Foyers vorzunehmen. Bei Interesse bitte melden unter: nordlabor@staatstheater-stuttgart.de

Labyrinth

Leitung: Patrizia Birkenberg

Ob hierher geflüchtet oder hier geboren – alle haben Lampenfieber! Die jungen TeilnehmerInnen der preisgekrönten Labyrinth-Initiative für nachhaltig-integrative Kulturarbeit geben einen Vorgeschmack auf ihr großes Straßenkunstfestival im Sommer. Schaut uns in die Karten und lasst euch überraschen von einem interaktiven Stationentheater. Im Februar warten in jedem Winkel bunter Zauber, ernste Geschichten, kritische Fragen oder wilde Spielfreude auf Euch.
Schauspiel Stuttgart
Konzept: Berit Jentzsch

Bei Meet the Performer erwartet Euch die exklusivste Performance, die das Nordlabor zu bieten hat. In einer Blackbox im Foyer überraschen wechselnde KünstlerInnen dabei jeweils einzelne ZuschauerInnen mit einer nie zuvor gezeigten Performance – von SchauspielerInnen über PostkartenschreiberInnen bis hin zu BrillenbauerInnen – die skurrilsten Begegnungen sind hier möglich.
von und mit Christian Czeremnych und Manolo Bertling

Die Stunde […] ist unser Open-Stage-Format für alle. Jeden Monat steht dabei ein neues, von Euch gewähltes Thema im Vordergrund und die Bar im Nord wird zur Bühne für all das, von dem Ihr glaubt, dass es endlich eine Bühne verdient hat! Es wird gelacht, getrunken, diskutiert, gespielt und gesungen und getanzt!
Anmeldung für Open-Stage unter: nordlabor@staatstheater-stuttgart.de

Solitude zu Gast im Nordlabor

Über den Dächern der Kultur- und Industriemetropole Stuttgart angesiedelt, hat sich die Akademie Schloss Solitude zu einem wichtigen globalen Netzwerk der internationalen Kunstszene entwickelt und bietet seinen Gästen Rückzugsort und Freiraum für Kunst und Leben. Die Akademie wirkt aber auch nach außen, ist Ausstellungsort, Versuchslabor und Diskursarena. Das Schauspiel Stuttgart und die Akademie Schloss Solitude verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Im Februar zeigen wir ein ganzes Wochenende lang Arbeiten der aktuellen StipendiatInnen aus den Bereichen Schauspiel, Tanz,  Performance, Design, Film und Gesang.

Eine Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude
Schauspiel Stuttgart
Diese Seite auf Facebook teilen
Schauspielstuttgart auf Facebook liken
Diese Seite auf Twitter teilen
Schauspielstuttgart auf Twitter besuchen
Abonnieren Sie unsere Neuigkeiten
als RSS-Feed.