Kumi Naidoo

(c) Bosch-Stiftung
Dr. Kumi Naidoo ist Menschenrechts- und Umweltaktivist aus Südafrika. Er war von 2009 bis 2016 Direktor von Greenpeace International und von 2018 bis 2020 Generalsekretär von Amnesty International. Derzeit ist Kumi Naidoo Honorarprofessor an der Thunderbird School of Management der Arizona State University, Visiting Fellow an der University of Oxford und Honorary Fellow am Magdalen College. Er gehört dem Internationalen Rat von Transparency International an und ist globaler Botschafter von Africans Rising for Justice, Peace and Dignity. Von 1998 bis 2008 war Kumi Naidoo Generalsekretär und CEO von CIVICUS, der Weltallianz für Bürgerbeteiligung, und von 1996 bis 1998 Direktor der South African National NGO Coalition (SANGOCO), dem Dachverband der NGO-Gemeinschaft. Im Jahr 1994 war er einer der offiziellen Sprecher der Unabhängigen Wahlkommission bei den ersten demokratischen Wahlen in Südafrika und leitete die Schulung aller Wahlhelfer:innen im Lande. Während der Zeit der Apartheid war er maßgeblich an den Massenmobilisierungen gegen das Apartheidregime beteiligt. Dr. Kumi Naidoo studierte Rechts- und Politikwissenschaften an der Universität Durban-Westville und promovierte an der Universität Oxford, Magdalen College.
Er hält in Ökozid als Gastredner ein etwa 15-minütiges Statement im Rahmen der auf der Bühne etablierten Gerichtsverhandlung.