Elfriede Jelinek

(c) Karin Rocholl
Elfriede Jelinek, geboren 1946 und aufgewachsen in Wien, begann 1960 am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition zu studieren, sowie nach dem Abitur 1964 Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Nach Abbruch des Studiums 1967 begann sie zu schreiben, mit Wolken.Heim. gelang ihr 1988 der große Durchbruch als Dramatikerin. Elfriede Jelinek ist eine der bedeutendsten Gegenwartsautorinnen. Ihre Stücke, die beinahe ausschließlich als Textflächen geschrieben sind, werden im In- und Ausland gespielt. Für ihr Werk, das neben Theaterstücken auch Romane, Lyrik, Essays, Übersetzungen, Hörspiele, Drehbücher und Libretti umfasst, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie u.a. den Georg-Büchner-Preis 1998, den Theaterpreis Berlin 2002, den Mülheimer Dramatikerpreis (2002, 2004, 2009, 2011) sowie 2004 den Lessing- und den Franz-Kafka-Preis. Im selben Jahr wurde Elfriede Jelinek außerdem mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.