Wajdi Mouawad

(c) Simon Gosselin
Der Autor, Schauspieler und Regisseur Wajdi Mouawad wurde 1968 im Libanon geboren und wuchs in Frankreich auf. Als Achtjähriger emigrierte er nach Kanada, weil Frankreich seinen Eltern das Bleiberecht verweigerte. Dort absolvierte er ein Schauspielstudium und gründete seine erste Theatergruppe. Im Jahr 2000 wurde er künstlerischer Leiter des Théâtre de Quat’sous in Montreal. 2005 gründete er eine kanadische und eine französische Theatergruppe, mit denen er seine eigenen Stücke entwickelte und inszenierte. Mouawad wies bereits ein umfangreiches dramatisches Werk auf, als 2006 zum ersten Mal eines seiner Stücke auf Deutsch zu sehen war: Verbrennungen eroberte innerhalb von zwei Jahren in 23 Inszenierungen die großen Bühnen im deutschsprachigen Theater. Von 2007 bis 2012 war Mouawad künstlerischer Leiter des Französischen Theaters Ottawa. 2009 war er als „Artiste Invité“ für das Festival d‘Avignon tätig, seit 2011 in derselben Funktion für das Grand T Nantes. Seit 2016 ist er Direktor des Théâtre national de la Colline in Paris, wo er 2017 Vögel uraufführte. Wajdi Mouawad erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2009 als Officier de l‘Ordre du Canada und den Grand Prix du Théâtre der Académie Francaise. 2017 war er als literarischer Redner zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse geladen.