Nis-Momme Stockmann

(c) privat
Nis-Momme Stockmann, 1981 auf der Nordseeinsel Föhr geboren, studierte Sprache und Kultur Tibets in Hamburg und Szenisches Schreiben in Berlin. Er schreibt Dramen, Hörspiele, Lyrik und Prosa. Sein Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt und an wichtigen Theatern im In- und Ausland aufgeführt. Nis-Momme Stockmann wurde für sein Werk mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2011 mit dem Friedrich-Hebbel-Preis, 2014 mit dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft und 2015 mit dem Hermann-Sudermann-Preis. Außerdem waren bereits zwei seiner Dramen bei den Mülheimer Theatertagen vertreten. Von 2009 bis 2012 war Nis-Momme Stockmann Hausautor am Schauspiel Frankfurt. 2016 erschien sein Debütroman Der Fuchs, der von der Kritik hochgelobt und für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde. Sein Stück Das Imperium des Schönen (ehemals hey [hɛɪ̯]) wird am Schauspiel Stuttgart uraufgeführt.