Kein Kirschgarten

Eine audiovisuelle Installation
Illustrationen: Anna Scherbyna
Mit Texten der Dramatiker:innen des Playwrights Theatre
Oberes Foyer, Schauspielhaus
In Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude
Seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine hat sich die Sichtweise der Ukrainer:innen in vielerlei Hinsicht verändert einschließlich ihrer Beziehung zu Bäumen. Die Namen der Bäume werden jetzt mit den Namen von Waffen in Verbindung gebracht. Rotbuche, Pappel und Birne sind keine Kreaturen mehr mit smaragdgrünen Kronen und Früchten, sondern ein strategisches Raketensystem, ein Marschflugkörper und ein Atom-U-Boot, denn die Namen von Bäumen benutzt das russische Militär für seine Kriegswaffen.
Die audiovisuelle Installation Kein Kirschgarten beschreibt den Krieg anhand von Geschichten ukrainischer Dramatiker:innen, die sich mit Bäumen beschäftigen, welche die Namen dieser Waffen tragen.

Die von Anna Scherbyna angefertigten Illustrationen zu diesen Geschichten unterstreichen die verschwommenen Grenzen der Kriegswirklichkeit. Fünfzehn Kurztexte wurden von ukrainischen Dramatiker:innen des Playwright’s Theater geschrieben, von Lydia Nagel übersetzt und werden von Schauspieler:innen des Schauspiel Stuttgart gelesen. Es sind die Geschichten von Menschen, die wie Bäume entwurzelt wurden und ihr Land verloren haben. Die Installation entstand im Rahmen des Jean-Jacques-Rousseau-Stipendiums von Luda Tymoshenko und Anna Scherbyna an der Akademie Schloss Solitude und in enger Kooperation mit dem Schauspiel Stuttgart.

Es lesen u. a. : Gábor Biedermann, Camille Dombrowsky, Therese Dörr, Katharina Hauter, Gabriele Hintermaier, Josephine Köhler, Reinhard Mahlberg, Marco Massafra, Jannik Mühlenweg, Celina Rongen, Christiane Roßbach, Sebastian Röhrle, Anke Schubert, Paula Skorupa, Michael Stiller, Felix Strobel

In Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude und
Texten der Dramatiker:innen des Playwrights Theatre